Stangenspargel mit Roastbeef und Kartoffelgratin


Das brauchst du:

für 4 Personen

Roastbeef
700 g Roastbeef
Salz, Pfeffer
2 Zweige Rosmarin
2 EL Butterschmalz

Kartoffelgratin
1 kg Kartoffeln
300 g Sahne
10 g Salz
1 Knoblauchzehe
geriebene Muskatnuss
200 g geriebener Gouda

Spargel
1,4 kg geschälter
Eickenhofer Spargel
1 TL Salz
2 TL Zucker
1/2 Zitrone
50 g Butter

Und so geht’s:

Den Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Kartoffeln in dünne Scheiben schneiden. Knoblauch hacken und mit der Sahne und den Kartoffeln vermengen. Die Masse eine halbe Stunde ziehen lassen. Mit Salz und Muskat abschmecken. Gouda einrühren. Alles in eine gebutterte Auflaufform schichten und mit der restlichen Sahnemischung übergießen. 40 Minuten im Ofen backen.

Backofen auf 90 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Roastbeef salzen und pfeffern. In einer heißen, ofenfesten Pfanne von allen Seiten in Butterschmalz anbraten. 2 Zweige Rosmarin auf das Fleisch legen und für etwa zwei Stunden in den Backofen stellen. Das Fleisch ist fertig, wenn es eine Kerntemperatur von 54 Grad erreicht hat. Für die letzten 10-15 Minuten das Kartoffelgratin mit in den Ofen geben, damit alles gleichzeitig gar und heiß ist.

1 Liter Wasser mit Salz, Zucker, Butter und Zitrone zum Kochen bringen. Den geschälten Spargel bei geringer Hitze 10 bis 15 Minuten köcheln lassen, bis er bissfest ist.

Das Roastbeef dünn aufschneiden und mit Spargel und Gratin servieren.

Dazu passen Sauce Béarnaise* oder Sauce Hollandaise.


*Sauce Béarnaise

Das brauchst du:

1 Schalotte
150 ml Weißwein
40 g Weißweinessig
2 Zweige Estragon
1 Lorbeerblatt
6 Pfefferkörner
1 Eigelb
250 g Butter
1 EL Kerbel
Salz
Pfeffer
Zucker

Und so geht’s:

Kerbel hacken. Schalotte in feine Streifen schneiden. Die Schalotte mit Weißwein, Weißweinessig, Estragon, Lorbeer und Pfeffer auf ein Drittel einkochen. In eine Schüssel passieren und das Eigelb einrühren. Die Schüssel über ein Wasserbad geben und kräftig rühren. Dabei nach und nach geschmolzene Butter hineinrühren und anschließend den Kerbel dazugeben. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.